Es sollte die Übernahme von Motown Records durch Polydor mit alten Motown-Titeln feiern, wurde allerdings nicht beworben, da sich herausstellte, dass die Rechte der Titel nicht bei Polydor lagen und damit die Gewinnspanne geringer gewesen wäre. In addition to his native German, he spoke excellent French. Sie enthielten all jene Titel, die er einst in den amerikanischen Clubs gespielt hatte, und waren alle sehr leichtfüßig, mitunter auch ein wenig lateinamerikanisch arrangiert. Die Celli hingegen ließen sich nicht elektronisch ersetzen, auf der Tournee 2004 konnte aber wenigstens eins wieder mitgenommen werden. [12] 1968 dachten dann die Polydor-Manager daran, die LP Sekai Wa Futari No Tameni mit Konzerten in Japan zu unterstützen. Save. Last gab mit seinem Orchester zwei Konzerte in Cottbus und Gera. Wenngleich die Single-Auskopplung in die Top 30 der US-Charts gelangte, konnte man nicht vom ganz großen Erfolg sprechen.[50][52]. Dahinter befanden sich in einem Halbkreis zunächst die Streicher und dann der Chor. Ausgangspunkt waren 16 Takte von Lotar Olias, dem Komponisten Freddy Quinns. [4], Da 1943 kriegsbedingt bereits alle zivilen Ausbildungsstätten geschlossen waren, bestand nur die Möglichkeit bei der Wehrmacht Musiker zu werden. Zwischen 1965 und 2009 erreichten insgesamt 110 seiner Alben die Hitliste,[43] von denen sich 13 Alben auf dem ersten Platz der deutschen Album-Charts platzieren konnten. by. Er setzte weniger Instrumente ein, gab den Streichern an manchen Stellen neue Noten und unterlegte dann einen leisen Rhythmus. Er schrieb Arrangements sowohl für das Last Becker Ensemble als auch für das große Tanzorchester von Radio Bremen. Die Festanstellung erlaubte es Last, in eine größere Wohnung im Stadtteil Uhlenhorst umzuziehen. 1960 folgte der Kauf eines Reihenhauses in Hamburg-Langenhorn. Er wurde daraufhin gebeten, für Radio Bremen ein Streichorchester zu gründen. [24] Wegen der großen Brandnarben mochte sie nun keinen Strand mehr besuchen, woraufhin das Paar den Sommerurlaub 1971 auf einem Boot verlebte. Damit endete seine zehnjährige Zeit als Bassist beim NDR. Eine Single-Auskopplung unter dem Namen Word United konnte nur so lange im Programm einiger norddeutscher Radiosender untergebracht werden, bis die Plattenfirma verriet, dass es sich um das James-Last-Orchester handelte. James Last bat den Produktionschef der Polydor, Heinz Voigt, eine Langspielplatte mit Tanzmusik machen zu dürfen. Im Herbst 1969 lud man Last zum vierten Festival Internacional de Cancāo Popular ein, um in der Jury mitzuwirken, zu der auch Henry Mancini, Francis Lai, Ray Conniff und Paul Simon gehörten. Neben Tanzmusik spielte Hans Last Jazz. Anlass war eine Anstellung als Bassist im NWDR-Tanzorchester, zunächst als freier, ab Januar 1956 als fester Mitarbeiter des NDR. Schlagersänger Roy Black, eigentlich Gerhard Höllerich, verstarb am 9.Oktober 1991.Der Sänger wurde gerade einmal 48 Jahre alt. April 1929 in Bremen als Hans Last; 9. Er gab ihnen die gleichen Phrasierungen und Atembögen wie den Sängern: „Wir müssen alle atmen, und wenn man dies bei den Streichern übersieht, leiert die Musik dahin, dann fehlt der Nerv, die Intensität. Last spielte With Compliments mit großer Orchesterbesetzung ein. Wanderreisen welt-weit, Alpenüberquerungen diverse Routen mit Komfort, Alpenüberquerung mit Kindern, Trekking welt-weit, Inselwandern [45] Neun seiner dreizehn Nummer-eins-Platzierungen verdankt Last den Non-Stop-Dancing-Alben von 1969 bis 1973. Last entnahm dem jeweiligen Werk das Hauptthema. Last hatte Gheorghe Zamfir und sein Zigeunerorchester in der Hamburger Musikhalle gehört, da dieser beim gleichen Tourneeveranstalter unter Vertrag war. So entstand die Idee, den einsamen Hirten auf der Panflöte spielen zu lassen, was Zamfir auch erstaunlich schnell gelang. Elton John und Sting schieden aus rechtlichen Gründen aus, Orange Blue und Laith Al-Deen hingegen mochte die Plattenfirma nicht. Grab is a Singapore-based technology company offering ride-hailing transport services, food delivery and payment solutions. Meaning & History. Giorgio Moroder hatte für den Film American Gigolo einen Soundtrack komponiert, dessen Hauptthema The Seduction (Die Verführung) hieß. Bei den ruhigeren Titeln hörten tatsachlich alle andächtig zu, während sie während der flotteren wild tanzten, um am Ende der Nummer wieder auf den Sitzen zu verharren. Bis 1992 folgten vier weitere niederländische Alben, die alle Gold- oder sogar Platinstatus errangen. Es hieß in Englisch immer we penciled, wir schrieben mit Bleistift drei, vier andere mögliche Konzerte. Dezember 1945 startete. Erst 1996 wagte sich der Veranstalter Dieter Semmelmann, Konzerte bzw. Damit begab sich Last wieder in die frühen sechziger Jahre zurück, in denen er unterschiedlichste Sänger produzierte. Man spielte in kleineren Hallen, als man es von Europa gewohnt war, und begann bereits um 18:30 Uhr, damit das Publikum anschließend noch die öffentlichen Verkehrsmittel erreichen konnte. Nach kurzer schwerer Krankheit starb James Last im Alter von 86 Jahren in Florida. Für Helmut Zacharias, der vom Jazz zur populären Unterhaltungsmusik gewechselt war, schuf Last ebenfalls Arrangements. Halbstündlich wechselte sich Last mit einem Gaststar ab, darunter Baccara und Mr. Acker Bilk. 462 reviews . (1981), Ännchen von Tharau bittet zum Träumen (1981), Non Stop Dancing ’82 – Hits Around The World (1982), Sing mit 9 – Lass’ die Puppen tanzen (1982), Nimm mich mit, Käpt’n James, auf die Reise (1982), Non Stop Dancing ’83 – Party Power (1983), James Last spielt die größten Songs von The Beatles (1983), James Last in der St. Patrick’s Cathedral (1984), Grenzenloses Himmelblau (Soundtrack zum gleichnamigen ZDF-Fernsehfilm) (1985) GK, Plus (James Last & Astrud Gilberto) (1986), Traumschiff-Melodien (Soundtrack zur ZDF-Serie, Berlin-Konzert ’87 (Live-Konzert im Palast der Republik – DDR) (1987) GK, The Berlin-Conzert ’87 (Live-Konzert im Palast der Republik – DDR) (1987) GK, Lorentz & Söhne (Soundtrack zur gleichnamigen ZDF-Fernsehserie) (1988) GK, Flute Fiesta (James Last & Berdien Stenberg) (1988), Happy Heart (zum 60. Biscaya ist untrennbar mit Jo Ment verbunden, der Last bereits aus der gemeinsamen Zeit beim NDR kannte. [29], Um 1970 erhielten einige Musiker der Band eine Festanstellung beim NDR, sodass sie ersetzt werden mussten. James Last konnte sich dafür zwar nicht sehr begeistern, spielte aber etwas mit zwei Orgeln ein, eine rechts und eine links für den Stereoeffekt. CrazyBunch . Ein Gastauftritt der Bückeburger Jäger erinnert an Lasts Ursprünge. Zusätzlich wurde ein zweiter Chor mit in London ausgesuchten Sängern zusammengestellt. So blieb es in dieser Zeit bei Einzelauftritten. Dann kam es vor, dass das Einspielen schon begann, obwohl noch gar nicht alle Instrumente arrangiert waren, oder dass der Chor für eine LP sang und zur selben Zeit die Streicher für die nächste spielten. Das war ein außergewöhnlicher Erfolg, den noch kein Künstler zuvor erreicht hatte, auf Platz zwei und drei folgten damals Elvis Presley mit 76 Goldenen Schallplatten sowie die Beatles mit 58 Goldenen Schallplatten. Alle Konzerte waren ausverkauft, die Westfalenhalle in Dortmund sogar dreimal in Folge mit jeweils 12.000 Zuschauern. Beerdigt ist er im Familiengrab auf dem Hamburger Friedhof Ohlsdorf. Zwei Jahre später kam mit Paradiso ein weiteres Akkordeon-Album heraus. Jeder Musiker bekam einen Schlüssel, um das Anwesen nutzen zu können. Bei den Klassikalben kam zusätzlich ein Chor zum Einsatz, der nur mitsummte und keinen Text hatte. Konzert seines Lebens. Der Erfolg sprach sich schnell herum, so fragten unter anderen Lale Andersen, Fred Bertelmann, Margot Eskens, Brenda Lee, Wencke Myhre (siehe Album Wencke Myhre), Lolita, Caterina Valente und Hanne Wieder nach Arrangements von Last. Er prägte mit seinem 40-köpfigen Orchester den zur Stilrichtung des Easy Listening gehörenden Happy Sound, mit dem er ab 1965 rund zwei Jahrzehnte lang einen so großen Erfolg hatte, dass er zeitweise für nahezu 30 Prozent der Schallplattenv… Die Schallplatte verkaufte sich sehr gut und wurde tatsächlich häufig in Bars gespielt. Name Popularity Related Names Related Ratings Comments Namesakes. Das freie Spiel hatte ebenso wenig Bedeutung wie Unterhaltungsmusik, neben Klassik gab es nur Marschmusik. Die nehmen ihr Saxophon, spielen, das Solo ist zu Ende, sie legen das Sax beiseite – Ruhe. Usage German. April in der Lanxess Arena in Köln. Last spielte erstmals 1971 in Großbritannien, mit kleiner Besetzung ohne Chor und Streicher in einem ehemaligen Londoner Kino. [16], Last wählte internationale Hits aus, darunter mehrere Titel der Beatles. Aufgrund der Nähe der Streichinstrumente zur menschlichen Stimme behandelte James Last sie entsprechend. Bei dir kann man von links nach rechts schauen, von oben nach unten, es ist immer was los, die Leute haben immer was zu sehen.“, Die Bedeutung von Show-Einlagen kannte Last bereits als junger Musiker: Nicht nur, dass es immer gut ankam, wenn er besonders effektvoll seinen Bass spielte. Er nahm einen Kredit bei der Hamburger Sparkasse auf und war erst kurz vor seinem 70. Die ersten James-Last-Alben zeigten bevorzugt Frauen auf der Plattenhülle. Deswegen beschränkte sich Last bei den nächsten Auftritten auf letzteren. Er wollte am liebsten Klarinette erlernen, aber man hatte das Fagott für ihn ausgesucht. [47], Auf Anregung von Polydor International führten die guten Erfahrungen mit der Dreigroschenoper zur Reihe Classics UpTo date, für die James Last klassische Werke bearbeitete. Der Ursprung dieser Reihe lag in der LP Voodoo-Party, die im Februar 1972 mit einem Konzert ohne Bestuhlung vorgestellt wurde, und da gerade Karneval war, bat man, verkleidet zu erscheinen. [46] Es folgten später die ähnlichen Titel Trumpet à gogo, Sax à gogo, Piano à gogo, Guitar à gogo und Humba Humba à gogo, bei letzterem handelte es sich um Trinklieder. Die Konzertreise war mit einer Reihe von Schwierigkeiten belastet. Es begleitete häufig die Gesangs-Stars jener Zeit, etwa Vico Torriani, Bibi Johns oder Peter Alexander. Diesmal fanden außer im Palast der Republik auch zwei Konzerte gemeinsam mit René Kollo in der Semperoper statt. So ließ er im Studio Rahlstedt eigens eine Küche einbauen und eine Köchin anstellen. 2007 war Last kurz in dem Musikvideo Vom selben Stern von Ich + Ich zu sehen. Da die Jazz-Musiker im NDR-Tanzorchester die Beatles im Allgemeinen noch misstrauisch betrachteten und deren Lieder nicht spielten, war Last der Erste, der die Beatles-Musik im Bigband-Sound spielte. Als zweites Instrument kam der Kontrabass hinzu. Für Michael Jary arbeitete Last ebenfalls. Die große Resonanz – es gab fünf Zugaben und sämtliche Presseberichte sprachen b